Sie befinden sich hier

Sie befinden sich hier

Unsere Geschichte

Inhalt

Seit dem 1.10.2002 vereinigt die Bernerland Bank die über 150-jährige Erfahrung und Kompetenz ihrer Ursprungsbanken: Amtsersparniskasse Sumiswald, Spar- und Leihkasse Sumiswald, Spar- und Leihkasse Madiswil, Ersparniskasse Wyssachen und Ersparniskasse Dürrenroth.

In unseren Archiven haben wir folgendes über unsere fünf Vorgängerbanken gefunden:

Ersparniskasse Dürrenroth

Am 3. Tag des eben begonnenen Jahres 1847 versammelten sich die 10 Gründer des Bankinstitutes. Zusammen mit 8 weiteren neu Beitretenden wählten sie die ersten Vorstandsmitglieder der "Ersparniskassa Dürrenroth"

Wir dürfen annehmen, dass die ersten Amtsinhaber, nämlich Pfarrer Rudolf Ris, Präsident und Caspar Steffen jun., Sekretär, die Hauptinitianten für die Kassengründung waren.

Die neu gegründete Ersparniskasse sollte vor allem dem "kleinen Manne" dienen, seine Ersparnisse sicher und sinnvoll anlegen zu können. Diese Gelder wurden in Form kleiner Kredite an gut beleumdete Leute ausgeliehen, welche Gewähr boten, für die Zinszahlung und eine bescheidene ratenweise Rückzahlung des Kapitals.

Ersparniskasse Wyssachen-Eriswil

Zur Gründung eines Geldinstitutes muss ein Wille, aber auch ein Bedürfnis vorhanden sein. So auch in Wyssachen. Am 20. Mai 1848 konnte der damalige Gemeindeschreiber von Wyssachengraben, Johann Ulrich Scheidegger, der ersten Versammlung der "Ersparniskasse-Gesellschaft" im Schulhaus seinen Entwurf für die Statuten vorlegen. Bereits am 12. Brachmonat (Juni) gleichen Jahres fand die Gründungsversammlung statt.

Zwei der ersten Amtsinhaber waren Amtsrichter Johann Wirth als Präsident, Lieutenand Samuel Hess, Bäcker, als Kassier.

Jeder der 6 Gründer begann als Teilhaber mit einer wöchentlichen Pflichteinlage von einem Bazen. Schon die erste Jahresrechnung schloss günstig ab: Die Beamten verzichteten auf ihren Lohn und Buchhalter Scheidegger legte die ihm für seine grosse und getreue Arbeit nachgerade aufgedrängten acht Franken wieder in die Kasse zurück.

Spar- und Leihkasse Sumiswald

Im Jahre 1859 wurde die Spar- und Leihkasse Sumiswald gegründet. Der Zweck-Artikel in den von 43 Aktionären an der Gründerversammlung vom 29. April 1859 im "Bären" genehmigten Statuten lautete: "Es wird in Sumiswald zur Beförderung des Sinnes für Sparsamkeit sowie zur Erleichterung des Handels und Verkehrs eine Spar- und Leihkasse errichtet…"

Als erster Präsident des Verwaltungsrates und der Hauptversammlung amtete Fürsprecher Carl Karrer, Nationalrat. Sein Angestellter, Jakob Kirchhofer, wurde als Verwalter-Kassier bestimmt. Dieser hatte eine Kaution von CHF 3'000.00 zu stellen, bei einem Anfangslohn von CHF 250.00 im Jahr!

An den Gemeinderat erging das Gesuch, den Archivraum im Chor der Kirche mitbenützen zu dürfen. Die Anschaffung einer "Geldkasse" verschob der Verwaltungsrat auf später  ("afä vorab eini entlehnä", hiess es). Im Oktober gleichen Jahres konnte dann eine "Geldkiste" für 62 ½ Franken gekauft werden.

Spar- und Leihkasse Madiswil

Am 13. Mai 1894 kam es in der Wirtschaft "Spychiger" zur  Gründung  der Spargenossenschaft Madiswil und zur Genossenschaftsversammlung, an welcher 25 bis 30 Personen teilnahmen.

In geheimer Abstimmung wurden als Präsident der Wirt Albrecht Spychiger und als Oberkassier der Stationsvorsteher Samuel Wegmüller gewählt.

Aus den 1. Statuten der Spargenossenschaft Madiswyl und Umgebung ist folgendes zu lesen:

"Die Spargenossenschaft Madiswyl und Umgebung bezweckt durch die Äuffnung kleiner Ersparnisse ihrer Mitglieder bei denselben den Sinn für Sparsamkeit zu pflegen und ihnen nach Ablauf einiger Jahre den Besitz eines kleinen Capitals zu sichern"

Amtsersparniskasse Sumiswald

Am 6. Juli 1900 fanden sich 23 kluge und ums Volkswohl besorgte Männer von Sumiswald und Umgebung im "Bären" zu Sumiswald zusammen, um eine Idee zu verwirklichen, die sie schon längere Zeit mit sich herumgetragen haben mochten: Die Gründung einer Ersparniskasse auf genossenschaftlicher Basis. Als Trägerpräsident wurde Herr Notar Jakob Schürch und als Sekretär Herr Kreisförster G. Zürcher gewählt.

Zusammenfassend wurde beschlossen:

  • Gemeinnütziger Zweck
  • Förderung von Fleiss und Sparsamkeit durch Entgegennahme von Geldern auf Zins
  • Unterstützung der Landwirtschaft, des Handels- und Gewerbestandes durch Gewährung von Darlehen